Langenselbold ist eine große Kleinstadt im Main-Kinzig-Kreis mit 14.048 Einwohnern und liegt im Süden von Hessen im Kinzigtal zwischen Gelnhausen und Hanau (laut Wikipedia). Bereits 2018 hatte unsere Senioren 50 Mannschaft dort bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften den 3. Platz belegt. Ob die 1. Reise nach Hessen zu einem Regionalligaspiel auch ein positives Ende finden würde?

Die Gastgeber traten mit der nominell stärksten Aufstellung an. Mit Richard Prause stand an Pos. 1 ein langjähriger Nationalspieler, ehemaliger Bundestrainer und aktueller Sportdirektor des DTTB. Aber auch die Spieler Alexey Tronin, Andreas Gehm und Peter Rohr findet man im „who is who“ der TT-Szene. Punkt 19:00 Uhr startete das Spiel im „Schmuckkästchen“. In den Doppeln teilte man sich die Punkte. Lei/Denis unterlagen Prause / Tronin mit 1:3, während Ara mit Eren gegen Rehm / Rohr in einem spannenden 5-Satz-Krimi mit 12:10, 9:11, 12:10, 8:11 und 11:9 durchsetzen konnten. Im oberen Paarkreuz dann ebenfalls eine Punkteteilung. Ara unterlag dem stark aufspielenden Tronin mit 1:3 und Lei setzte sich 3:1 gegen Prause durch. Und im unteren Paarkreuz? Auch eine Punkteteilung, Denis gewann sicher gegen Rohr mit 3:0, während Eren gegen das „Abwehrbollwerk Hessens“ in drei Sätzen unterlag. Damit 3:3 nach der 1. Einzelrunde. Im Spitzenspiel gab es dann einen weiteren 5-Satz-Krimi in dem sich Ara mit 8:11, 11:5, 11:8, 2:11 und 11:7 durchsetzen konnte. Lei hielt gegen Tronin gut mit, dieser hatte an diesem Abend aber „einen Lauf“ und Lei verlor mit 1:3. Damit 4:4 und die Bekir-Brüder mussten es nun auf Waldnieler Seite richten. Eren setzte sich dabei gegen Peter Rohr, der nichts unversucht ließ das Spiel zu gewinnen, mit 3:1 durch. Damit Vorteil Waldniel, aber dem Sieg stand mit Andreas Gehm noch das „Abwehrbollwerk Hessens“ im Wege. Dieser zeigte auch sein komplettes Repertoire der klassischen Abwehr, mit allen was dazu gehört, und gewann auch die ersten beiden Sätze mit 13:11 und 11:8. Im 3. Satz hatte Denis dann mehr Sicherheit in seinem Spiel und gewann den Durchgang klar mit 11:5. Im vierten Satz wechselte mehrfach die Führung und Denis musste sogar zwei Matchbälle abwehren, gewann aber den Durchgang mit 15:13. Im 5. Satz spielte Denis immer sicherer und gewann, unter dem Jubel der Mannschaft, seines Vaters, des Vorsitzenden und des Kassenwartes, den Satz mit 11:8.

Puuh, dass war ein hartes Stück Arbeit, am Ende aber ein verdienter Sieg für die 1. die damit weiterhin auf Platz 3 der Regionalliga West liegt. Nächste Woche geht es nun zum Derby nach Süchteln.